Hilfe für Opfer des Hochwassers in Deutschland

Aktion kleiner Prinz

„Bereits von Anfang an hat der Verein “Aktion Kleiner Prinz – Internationale Hilfe für Kinder in Not e. V.“ aus Warendorf die OKUJA (Offene Kinder- und Jugendarbeit) mit Sach- und Geldspenden unterstützt“, schreibt die Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler am 17. Februar 2022 in einer Pressemitteilung nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags. Interessierte finden hier die Pressemitteilung als pdf-Datei: 20220217-PressemitteilungBadNeuenahr-Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler gehört zu den Gemeinden, die besonders stark von der Flutkatastrophe betroffen waren und sind, bei der im Juli 2021 mehr als 160 Menschen starben und viele Menschen ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die Ereignisse in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen führten zu einer Welle der Hilfsbereitschaft.

Die Aktion Kleiner Prinz half zunächst bei der Notbetreuung von Kindergartenkindern. Die Betreuung der Kinder war vordringlich, denn die Eltern waren mit den Aufräumarbeiten in ihren zerstörten Häusern und Wohnungen beschäftigt und zudem durch die Katastrophe seelisch belastet

Unser Spendenaufruf war so erfolgreich, die Hilfsbereitschaft so groß, dass wir als zweite Maßnahme bisher 40 betroffene Familien an Ahr und Erft mit minderjährigen Kindern finanziell bei der Wiederbeschaffung ihres Hausrats unterstützen konnten. Weitere Anträge sind noch möglich, siehe AKPKonzeptFinanzhilfe03. Die Höhe der Leistungen ist begrenzt. Sie berücksichtigt sowohl die Schadenhöhe am Hausrat als auch die individuelle familiäre Situation.

Nachdem diese relativ kurzfristigen Hilfen nunmehr abgeschlossen sind, kann sich die Aktion Kleiner Prinz dank der großzügigen Spenden an langfristigen Hilfen beteiligen, die noch jahrelang nötig sein werden.

Die Bauwagen, die die Aktion Kleiner Prinz zunächst für die Betreuung der Kita-Kinder zur Verfügung gestellt hatte, wurden später von den Jugendlichen der OKUJA genutzt, deren Zentrum an der Mittelstraße in Bad Neuenahr durch die Flut zerstört worden war. Hinzu kamen rechtzeitig vor Beginn des Winters große Wohncontainer, die die Jugendlichen für ihre Zusammenkünfte fleißig nutzen.  Sobald das Konzept festliegt, wird die Aktion Kleiner Prinz den Wiederaufbau der OKUJA finanziell unterstützen

Viele Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche, leiden seelisch an den Folgen der Flut. Wir möchten langfristige Maßnahmen ermöglichen, die die Verarbeitung der traumatischen Erlebnisse fördern. Deshalb finanzieren wir in Kooperation mit der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler für die Dauer von bis zu vier Jahren die Stelle einer zusätzlichen Sozialarbeiterin/eines Sozialarbeiters. Außerdem arbeiten wir mit der Lebensberatung Ahrweiler zusammen. Der Therapieraum der Lebensberatung Ahrweiler wird mit finanzieller Unterstützung der Aktion Kleiner Prinz saniert. Zudem finanzieren wir in dieser Einrichtung die Stelle einer Fachkraft, die sich ab 1. März 2022 um Kinder kümmert, die immer noch an den Folgen der Flut leiden.

All diese Hilfen können wir dank der großartigen Spendenbereitschaft der Menschen finanzieren.