Hilfe für Opfer des Hochwassers in Deutschland

Aktion kleiner Prinz
Die ersten Soforthilfen der Aktion Kleiner Prinz für besonders betroffene Familien im Ahrtal sind im August 2021 ausgezahlt worden. Unsere Vorsitzende Sylvia Oertker und Projektleiter Dieter Grothues waren bis dahin bereits dreimal vor Ort und haben mit den Menschen gesprochen. Sie trafen mehrere, meist junge Familien, deren Häuser stark beschädigt wurden und deren Hausrat mindestens im Erdgeschoss verloren ist, sowie eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien, die buchstäblich alles verlor, bis auf das, was sie am Leibe trug. Alle Familien berichteten von traumatischen Erlebnissen. Vorher fröhliche Kinder veränderten sich über Nacht, Familien mit nur teilweise zerstörten Häusern plagt die Sorge, die Häuser und Gärten könnten vom Schlamm kontaminiert und damit auf Dauer gesundheitsschädlich sein. Die Aktion Kleiner Prinz wird in den nächsten Wochen weitere Familien an Ahr und Erft besuchen.
Die Finanzhilfe für betroffene Familien ist bereits die zweite Hilfsmaßnahme der Aktion Kleiner Prinz. Die erste betraf die Notbetreuung von Kindergartenkindern. Über die Stadtverwaltung von Bad Neuenahr–Ahrweiler kam Sylvia Oertker kurz nach der Katastrophe in Kontakt mit einer Gruppe engagierter Erzieherinnen. Diese standen vor der Situation, dass von sieben Kitas sechs vollkommen zerstört waren, trotzdem aber die Notbetreuung für Hunderte von Kindern organisiert werden musste.

Eine Übergangslösung fand unsere Vorsitzende Sylvia Oertker: Wenige Tage nach dem ersten Kontakt standen drei Bauwagen auf einem Sportplatz in Bad Neuenahr. Ihnen beigepackt waren Notstromaggregate, Hochdruckreiniger, drei stabile Pavillons, zwei mobile Waschanlagen für die Kinder, Hygieneartikel und ein Kühlschrank. Die Kinder konnten wieder betreut und die Eltern entlastet werden.

Da die Kinder inzwischen in anderen Kitas untergebracht werden konnten, werden Bauwagen und Pavillons bereits seit Anfang August 2021 von Jugendlichen genutzt, deren Zentrum direkt an der Ahr ebenfalls vom Hochwasser zerstört wurde. Auch diesen Jugendlichen, die einen der Bauwagen liebevoll mit Planeten und der Figur des Kleinen Prinzen bemalt haben, möchte die Aktion Kleiner Prinz weiterhin helfen.

Längerfristig wird sich die Aktion Kleiner Prinz für traumatisierte Kinder einsetzen. Der Therapieraum der Lebensberatung Ahrweiler, der von der Flut zerstört wurde, soll mit finanzieller Unterstützung der Aktion Kleiner Prinz saniert werden. Zudem werden wir die Stelle einer Fachkraft finanzieren, die sich ausschließlich um Kinder kümmern soll, die durch die Flut traumatisiert wurden.