Flüchlingshilfe in Syrien und Erdbebenhilfe im syrisch-türkischen Grenzgebiet

Aktion kleiner Prinz

Das verheerende Erdbeben in der Türkei und in Nordsyrien hat schwerste Schäden angerichtet. Die Region Idlib und das Umland von Aleppo sind besonders hart getroffen. Es sind die Regionen, in die Millionen syrischer Binnenflüchtlinge Zuflucht gesucht haben und in denen die Lebensbedingungen schon vor dem Erdbeben desaströs waren. Es ist kaum abzusehen, in welchem Ausmaß diese Naturkatastrophe das Leid der Menschen noch verschlimmert.

Die Aktion Kleiner Prinz hat in den letzten Jahren die Arbeit der Barada Syrienhilfe aus Münchberg unterstützt. Die Zusammenarbeit war verlässlich, transparent und erfolgreich.

Dieter Grothues, Projektpartner der Aktion Kleiner Prinz, hat mit dem verantwortlichen Leiter des Projektes in Syrien, Dr.Firaz Khoury, ein Telefonat geführt und Informationen aus erster Hand erhalten. So sollen sowohl auf syrischer als auch auf türkischer Seite hunderte Familien täglich mit Lebensmittelpaketen versorgt werden. In einer ersten Aktion sollen 2100 warme Mahlzeiten pro Tag verteilt werden, die aus Reis, Hühnchen, Joghurt und Brot bestehen. Darüber hinaus hat die Aktion Kleiner Prinz weitere Hilfe in Nordsyrien und in Gaziantep zugesagt und bittet um Spenden.

Die Mitarbeiter der Partnerorganisation von Barada sind wohlauf, sie kamen mit dem Schrecken davon.

Mit Unterstützung der Aktion Kleiner Prinz konnten erstmals im Januar 2017 mehrere tausend Dosen Babynahrung an Familien aus Aleppo verteilt werden. Weitere Lebensmittellieferungen für die syrischen Flüchtlingsfamilien folgten.

Nach der Bombardierung Aleppos waren zehntausende Menschen mit Bussen nach Idlib gebracht worden, einem Ort westlich von Aleppo, wo sie seitdem wie in einem Freiluftgefängnis leben. Die Region wird von Oppositionsgruppen kontrolliert, und die Grenze zur Türkei ist für Flüchtlinge geschlossen.

Da sich die Ernährungssituation in den Flüchtlingslagern immer mehr zuspitzt, kaufen unsere Partner Lebensmittel in der Türkei und versorgen die Familien mit Paketen, die ihre Ernährung für ca. 4 Wochen sichert.
Für die Verteilung der Lebensmittelpakete sind syrische Hilfsorganisationen verantwortlich, mit denen die BARADA-Syrienhilfe seit Jahren zusammenarbeitet.
Von jeder Verteilungsaktion wird eine umfangreiche Dokumentation erstellt, die auch den Sponsoren zur Verfügung gestellt wird.