Menu




Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen, sagte der Fuchs,
Aber du darfst sie nicht vergessen.
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast...

Antoine de Saint-Exupéry, 'Der kleine Prinz'

Pater Tom, die Brückenbauer und die Aktion Kleiner Prinz

  • Publiziert in News

 

„Wir haben mit dem Geld Ihrer Spender gut gewirtschaftet“, bilanzierte Pater Tom, eigentlich Tomichan Mattathiveliyil, zu Beginn seines Besuchs bei der Aktion Kleiner Prinz. Begleitet wurde er von Oliver Prinz, dem stellvertretenden Vorsitzenden des gemeinnützigen Vereins „Die Brückenbauer“. Diesen hatte der Geistliche, der lange Jahre als Priester in Warendorf tätig war, zusammen mit einer Handvoll engagierter Christen gegründet mit dem Ziel, Menschen in Not in der Heimat des Paters zu unterstützen. 2016 ist dieser nach Südindien zurückgekehrt und arbeitet nun als Provinzial des Vincentinerordens. Als im August des letzten Jahres eine furchtbare Flutkatastrophe die Provinz Kerala heimsuchte und die Menschen ihrer Habe und ihrer Behausung beraubte, wandte sich Pater Tom an die Brückenbauer, die wiederum Kontakt zu der Aktion Kleiner Prinz aufnahmen. Zusammen beschlossen beide Vereine zu helfen, und zwar mit der finanziellen Unterstützung notleidender Familien beim Bau schlichter neuer Häuser.
Nun, bei seinem Besuch, konnte Pater Tom erste Erfolge der gemeinsamen Bemühungen vorweisen. Drei Familien konnten ihre mit den Spendengeldern errichteten Häuser in Besitz nehmen. „Dabei war für uns wichtig, dass die Familien so viel Eigenleistung erbringen mussten, wie sie konnten“, erklärt Pater Tom. „Es ist eine Frage der Würde, dass sie Hilfe nicht als milde Gabe empfangen müssen. Sie sollen auch stolz darauf sein können, was sie selbst geleistet haben, egal, ob sie beim Bau selbst mitangefasst oder zum Beispiel für die Arbeiter gekocht haben.“
Bedingung für die komplette oder teilweise Finanzierung der einfachen Häuser war die Bedürftigkeit der Familien. Dabei spielt für die Vincentiner weder die Religions- noch die Kastenzugehörigkeit eine Rolle. Insgesamt sei Kerala relativ stark christlich geprägt mit einem Anteil der Christen von etwa 20 Prozent. Das Zusammenleben mit Hindus und Moslems sei unproblematisch, Standard und Menge sozialer Hilfestellungen seien deutlich größer als in anderen, eher hinduistisch geprägten Provinzen. Pater Tom fasst abschließend zusammen: „Das und Ihre Spendenbereitschaft sind gute Voraussetzungen für einen Wiederaufbau.“

 

 

 

Nach oben