Menu




Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen, sagte der Fuchs,
Aber du darfst sie nicht vergessen.
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast...

Antoine de Saint-Exupéry, 'Der kleine Prinz'

Brigitte Weiler, unsere Projektpartnerin in Afghanistan, starb bei Terroranschlag

Soeben bekamen wir die traurige Gewissheit: Brigitte Weiler ist tot. Sie starb in der Nacht zum Sonntag bei dem verheerenden Terroranschlag auf das Intercontinental Hotel in Kabul. Wir sind sehr traurig. Unser Mitgefühl gilt ihren Verwandten und Freunden.

Brigitte Weiler gründete 2004 den gemeinnützigen Verein Cabilla (Zufluchtsort), sammelte unermüdlich private Spenden und kaufte davon Kleidung und Schulsachen für Kinder in einem Waisenhaus und in Flüchtlingslagern sowie Medikamente für die Shaba-Klinik in einem unwegsamen Gebirgstal nördlich von Kabul, eine Klinik die weit und breit die einzige ist, die medizinische Versorgung bietet. Die gelernte Krankenschwester, Rettungssanitäterin und Schiffsoffizierin kannte Afghanistan, die Menschen dort und ihre Probleme bereits seit 1987 - damals war Afghanistan noch von den Russen besetzt. Da Brigitte Weiler auch die Landessprache beherrschte, konnte sie wirksam helfen. Sie stockte die Spenden regelmäßig aus eigener Tasche auf. Trotzdem reichte das Geld bei weitem nicht aus. Deshalb nahm sie 2007 Kontakt zur Aktion Kleiner Prinz auf, und seitdem unterstützt die Aktion Kleiner Prinz finanziell Frau Weilers mutigen Einsatz, der immer ganz besonders den Kindern galt. Frau Weiler reiste jährlich einmal nach Afghanistan, um Winterkleidung und Schulmaterial in den Gebirgsdörfern nördlich von Kabul zu verteilen und Medikamente zur Shaba-Klinik zu bringen. Nach der großen Flut in Pakistan im Jahre 2010 versorgte Frau Weiler 288 Familien mit dem Nötigsten und sorgte später gemeinsam mit "Aid for Refugees and Orphans" dafür, dass die Häuser von 92 Familien repariert oder neu aufgebaut werden konnten. Zweimal, 2008 und 2011, besuchte Frau Weiler die Aktion Kleiner Prinz, um persönlich über ihre Arbeit und ihre Pläne zu berichten.

Hier der Link zu einem Artikel aus den "Stuttgarter Nachrichten" mit weiteren Informationen.

Nach oben